• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alle Welt redet von Inklusion und den Umsetzungsproblemen im Bildungssystem. Dabei wird oft übersehen, dass ein möglicher Königsweg bereits existiert: in Kulturprojekten können Hoch- und Tiefbegabte gemeinsam auf Augenhöhe arbeiten, denn die Verständigung über Bilder, Töne und Körperlichkeit überwindet hilft sprachliche und kognitive Barrieren zu überwinden und schafft gegenseitigen Respekt.

Solch ein Projekt ist „Höchst kreativ“. In der Projektwoche drehen 83 AchtklässlerInnen aus Gymnasium, Hauptschule, Realschule und Förderschule ganz selbstverständlich gemeinsam Filme, spielten Theater, machen Musik. Es spielt keine Rolle aus welchem Elternhaus sie kommen und welche Schule sie besuchen. Vielfalt ist Chance, nicht Hindernis.

Es gibt insgesamt 11 Workshops wie Musikvideo, Dokumentarfilm, Hörspiel, Theater, Foto & Kunst, Upcycling, Band usw., die von 25 Studierenden der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Kultur und Medien im Rahmen ihres Praktikums konzipiert und medienpädagogisch betreut werden.

Veranstalter sind die Frankfurt University of Applied Sciences und das JuKuZ Höchst. Beteiligte Schulen sind Hostatoschule, Eduard-Spranger-Schule, Kasinoschule und Leibnizschule.

Das Projekt „Höchst kreativ“ findet 2017 bereits zum sechsten Mal statt, was es zu einem nachhaltigen inklusiven Projekt macht. Darauf sind wir stolz.

Mit freundlicher Unterstützung derlogorotweiss RGB

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok